Lieder so schön wie der Norden...
Jubiläum am Drilandsee - 20 Jahre Gronauer-Shanty-Chor
Auftritt am Gronauer Dreiländersee
Auftritt Gronauer Industrieschau
Auftritt in Emmen Emmen NL

Willkommen an Bord!

Schön, dass Sie zu unserer virtuellen Heimat gefunden haben!
Wir, der Gronauer-Shanty-Chor, möchten uns Ihnen an dieser Stelle als der musikalische Botschafter der Stadt Gronau vorstellen und Ihnen unser Repertoire näher bringen. Dieses umfasst Lieder von der Waterkant, Seemannslieder sowie Shanties in deutscher, plattdeutscher und englischer Sprache. Um das Alles noch weiter auszubauen, suchen wir noch Sänger, Akkordeonspieler sowie Gitarrenspieler. Alle, die Spaß am Singen und Musizieren haben sind herzlich willkommen.

Lesen Sie in unserem News-Bereich, der aktuelle Presse-Berichte über die Auftritte des Chors und Reportagen zu den Reisen des Chors im In- und Ausland enthält oder stöbern Sie in unserer umfangreichen Bilder-Galerie.

Für all diejenigen, die unsere Musik nicht nur bei den Live-Auftritten erleben möchten bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, unsere Tonträger zu bestellen. Holen Sie sich den Gronauer-Shanty-Chor nach Hause!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Surfen auf unserer Website und freuen uns darauf, Sie schon bald wieder live bei einem unserer Auftritte begrüßen zu können!

Es grüßt Sie Ihr
Gronauer-Shanty-Chor

Quelle: Westfälische Nachrichten

Wattwürmer waren nicht zu sehen. Dafür aber maritime Ohrwürmer zu hören. Der Drilandsee als Münsterländer Waterkant, die Terrasse von Hewings Campingplatz als Landungsbrücken und die Bühne als Achterdeck, auf dem sich am Himmelfahrtstag singende Seebären präsentieren: Die Kulisse für das Shanty-Festival war gut gewählt und der Anlass für das Chortreffen ein Besonderer. Der Gronauer Shanty-Chor feierte sein 20-jähriges Bestehen.

Grund genug, Freunde einzuladen. Die kamen gern – und teils von weit her: Shantychöre aus Borne, Geeste, Wesel und Leeuwarden kann Karin Weiß, die Vorsitzende der Gronauer Shantys zum Auftakt am See begrüßen. Stellvertretender Bürgermeister Rainer Doetkotte erinnert daran, dass der Gronauer Shanty-Chor vor 20 Jahren von begeisterten Sängern gegründet worden und inzwischen zu „einem stattlichen Shanty-Chor mitten im Binnenland“ herangewachsen ist.

„Wir haben zwar kein offenes Meer, aber einen wunderschönen See“, macht Doetkotte Werbung für den Standort Gronau. Dem Shanty-Chor attestiert er, ein „großer Teil der Musikstadt Gronau“ zu sein. Immer wieder setze der Shanty-Chor bildlich gesprochen Segel und trete bei Festivals und Konzerten auf – an Nord- und Ostsee ebenso wie in der ungarischen Partnerstadt Mezöberény. Doetkotte: „Sie sind die besten musikalischen Kulturbotschafter, die wir uns wünschen können!“

Gleich nach den Grußworten gehen die Shantys vom Dinkelstrand denn auch an Bord (der Bühne): „Drunken Sailor“ und „La Paloma“ gehören zu den ersten Stücken. Spätestens als sich Solist Günther Graf beim Titel „Wat wär mer ohne Wattwürmer“ ins Publikum mischt und von dort aus mit dem Chor in einen gesanglichen Dialog tritt, schwappt eine erste Stimmungswelle durchs Publikum.

„Hel gezellig“ findet denn auch Piet van Bakel, Geschäftsführer der „Bornse Maten“ das kleine Festival zum Geburtstag. Die Sänger sind zum ersten Mal in Gronau, der Chor blickt auf eine 17-jährige Geschichte zurück, tritt bei Festivals, aber auch in Altenheimen auf, so van Bakel.

Werbung in eigener Sache macht der Shantychor Geeste, der am 12. August ein eigenes Festival am Speicherbecken auf die Beine stellt. „Das kommen in der Regel 20?000 Besucher“, so Vorsitzender Peter Ludewig. 80 Mitglieder hat der Chor, von denen meistens 40 auf der Bühne stehen, freut sich Ludewig über seine große Crew, deren ältestes Mitglied 90 Jahre alt ist. Aber Ludewig sagt auch: „Shantys sind eine aussterbende Spezies – vor allem die, die Akkordeon spielen können. Vor acht Jahren hat der Chor sich auf die Fahne geschrieben, die deutsch-niederländische Freundschaft unter Shanty-Chören in der Ems-Dollart-Region zu stärken – daraus ist auch das Festival entstanden. Über das Fest wurde der Kontakt zu den Gronauern gelegt, die schon in Geeste aufgetreten sind. „Ruhrratten von weit im Süden“ nennt Ludewig alles, was südlich von Gildehaus liegt. Aber der pensionierte Polizist schmunzelt dabei so sehr, dass man annehmen darf, er fühlt sich am Drilandsee durchaus wohl.

Unter einem Sonnenschirm warten derweil Michael Flohr (Chorleiter) und Johannes Scholten (Vorsitzender) des Shantychores Wesel auf den Einsatz. „Unser Chor ist aus einem Männerchor hervorgegangen – mit Erfolg“, sagt Scholten und verweist auf 25 aktive Sänger. Und Flohr ergänzt: „Als reinen Männerchor würde es uns schon lange nicht mehr geben.“ Wesel und ein Shanty-Chor – wie geht das zusammen? „Gut“, so Flohr und Scholten, die auf die Hanse-Tradition der Stadt verweisen. Ihr Eindruck vom Fest in Gronau? „Tolles Ambiente. Durch den See kommt maritime Stimmung auf!“ Vor Jahren sind die Weseler schon mal zu den Gronauern gereist – damals für einen Auftritt in der Stadtmitte.

Zum ersten Mal auf Gegenbesuch in Gronau ist der Leeuwardener Shantykoor. Die 35 (von insgesamt 45) Sänger sind gut am Schriftzug auf der Rückseite ihrer Seemanns-Kluft zu erkennen. „Im vergangenen Jahr waren die Gronauer bei uns, heute sind wir hier“, sagen Willem Hoem, im Chor für die PR zuständig, und Vorsitzender Piet van Houten. Nach Gronau steht Oldenburg auf dem Reiseplan der Leeuwardener. Shantys gehen eben gern auf Reise.

Doch erst einmal liegen alle Chöre zum Festival am Drilandsee vor Anker: Im Wechsel absolvieren sie Auftritte, präsentieren deutsche, englische und niederländische Seemannslieder, darunter echte maritime Ohrwürmer, die vermutlich sogar Wattwürmer mitsingen könnten.?

 

Besucher

28264
HeuteHeute28
GesternGestern28
Diese WocheDiese Woche28
Diesen MonatDiesen Monat603
Alle TageAlle Tage28264

Auftritte 2018

Keine Termine
Zum Seitenanfang